Bioguia Mallorca

Das ökologische Portal der Insel

Wasser – das Problem einer Insel

Wasser auf Mallorca

Wie jede Insel, so hat auch Mallorca ihre Probleme mit Wasser. Obwohl eine Insel ringsherum von Wasser umgeben ist, steht es den Insulanern nicht unendlich zur Verfügung. Natürlich muss zwischen Trink- und Brauchwasser unterschieden werden.

Mineralwasser ist auf Mallorca das wichtigste Getränk. 30 Millionen Liter werden jedes Jahr auf der Insel als Getränk verbraucht, was durch die einheimischen Quellen schon lange nicht mehr gedeckt wird. Der zusätzliche Bedarf an Mineralwasser kommt vom Festland.

Noch problematischer sieht es mit dem Brauchwasser auf der Baleareninsel aus. In der Inselmitte, in den ländlichen Gemeinden liegt der tägliche pro Kopf Wasserverbrauch bei unter 100 Liter. Anders sieht es in den enger und von Touristen besiedelten Gebieten aus, wo der pro Kopf Bedarf bei bis über 400 Liter am Tag liegt. Dadurch sinkt der Grundwasserspiegel und das Grundwasser versalzt zu stark, was sich dann auch schon auf den Qualitätstourismus auswirkt. Zwar unterstützt die seit 2000 im Betrieb genommene Entsalzungsanlage in der Bucht vor Palma, kann das Problem aber nicht komplett tragen.

Die Stauseen Gorg Blau und Cùber sind die Wasserreserven der Insel, die jedes Jahr in der Regenzeit gefüllt werden. Es ist also ein jährliches zittern, ob die Wintermonate ausreichen die Seen im Tramuntana Gebirge so weit zu füllen, dass der Jahresbedarf ausreichend versorgt werden kann.

Leave a Response