Bioguia Mallorca

Das ökologische Portal der Insel

Isolierung

Bis vor wenigen Jahren wurden Häuser auf Mallorca kaum beheizt. Man begnügte sich mit dem Kohlebecken unter dem Tisch im Salon und hüllte sich in wärmende Wolldecken.

Residenten, die sich hier auf der Insel Wohneigentum erworben haben sind überrascht: Verstärkt durch die hohe Luftfeuchtigkeit empfinden wir die Kälte intensiver und gemessen an mittel-europäischem Standard ist an ein Überwintern ohne vernünftige Heizung äusserst ungemütlich. Ganz zu Schweigen von den klammen Betten und dem möglichen Schimmelpilzbefall.

Die Temperaturen hier erreichen im Winter zwar nicht die tiefen Werte wie nördlich der Alpen aber hier sieht das in etwas so aus. Erstens muss gehen die Feuchtigkeit angeheizt und zweitens muss die Abstrahlungskälte der Wände, seien sie auch noch so dick kompensiert werden. Um also das gleiche Wärmegefühl wie in einer Wohnung in Berlin zu empfinden, muss hier statt auf 20 Grad auf 24 Grad geheizt werden. Das schlägt massiv auf die Energiekosten. Im Sommer ist die Situation umgekehrt – Die Häuser heizen sich unter der starken Sonneneinstrahlung auf und werden unter hohem Energieeinsatz mit Klimaanlagen gekühlt.

Was also ist zu tun? Wer selber neu baut hat es am einfachsten: Es wird eine vernünftige Isolierung eingebaut, dazu passende Fenster und 80% der Probleme sind gelöst.

Prüfen Sie also genau und fragen Sie nach, in welcher Form und mit welchen Materialien Ihr Traumhaus isoliert ist. Seien Sie sich bewusst, dass im Falle fehlender Isolation hohe Betriebskosten auf Sie zukommen werden.

Man hat auch schon Argumente gehört wie: „Dieses Haus braucht keine Isolation, die Wände sind aus massivem Stein und beinahe einen Meter dick!“. Diese Aussage ist zu hinterfragen – zur Erläuterung: Egal wie dick die Wände sind, irgendwann ist die Kälte von aussen durchgedrungen und dann strahlen diese Wände Kälte ab wie eine Gletscherwand.

Isolation ist aber nicht gleich Isolation. Zweckmässig und am besten geeignet ist immer eine Aussenisolierung. Bei einer zu restaurierenden Finca sieht das vielleicht anders aus und man möchte die schöne alte Aussenfassade beibehalten. Hier wird in Kauf genommen, dass sich das Platzangebot verkleinert. So oder so ist aber auf eine ausreichende Dimensionierung zu achten. Der Fachmann kann Ihnen je nach verwendeten Baumaterialien oder vorhandener Gegebenheiten die optimale Stärke der Isolierung berechnen.

Auch auf die Auswahl der Materialien sollte geachtet werden. Styroporplatten beispielsweise verhindern Luftzirkulation, können zu Feuchtigkeitsstau und damit zu Schimmelbildung führen und sind zudem auch nicht resistent gegen Ameisenfrass. Besser geeignet sind atmungsaktive Materialien.

Es gibt zwischenzeitlich auch hier auf der Insel ökologische und zweckmässige Materialien, die es uns möglich machen, vernünftig zu isolieren. Sie als Bauherr haben es in der Hand. Informieren Sie sich und lassen Sie sich von Fachpersonal beraten.

Geeignete Isolationsmaterialen sind:

–          Platten aus gepresstem Naturkork (Schall- und Wärmedämmung)

–          Atmungsaktive Dämmstoffe (Holzfaserplatten, Schur- und Steinwolle

–          Für Terrassenisolierungen eventuell Hightech Materialien wie Vacuumpanels

Vermeiden Sie:

–          Feuchtigkeitsstau

–          Giftige Stoffe

–          Zu dünne Isolierung

Es freut uns, dass wir für unsere Artikelserie den ausgewiesenen Fachmann und Spezialisten Andreas Schlund gewinnen konnten. Er hat sich hier auf der Insel unter anderem mit seinem Projekt optimacasa einen Namen gemacht und ist Wegbereiter für energieeffizientes Bauen auf Mallorca.

Andreas Schlund wird in diesem Forum in loser Folge zu verschiedenen Themen rund ums Bauen Stellung nehmen, von seinen Erfahrungen berichten und mit guten Tipps und Empfehlungen dazu beitragen, dass Umweltanliegen auch auf dem Bau Nachdruck verschafft wird.

Leave a Response